Startseite Kontakt Übersicht www.enviaM.de

Renovieren

Türen

Helle Türen machen die Wohnung freundlich, eine massive Haustür schützt vor Einbrechern. Wir sagen Ihnen, für welchen Zweck sich welche Tür eignet und worauf Sie beim Einbau achten sollten.

Türarten

  • Haustüren
  • Innentüren
  • Wohn- und Abschlusstüren
  • Balkontüren
  • Kellertüren
  • Schiebetüren
  • Pendeltüren
  • Falttüren
  • Falltüren
  • Schwingtüren
  • Feuerschutztüren

Türmaterialien und Nutzung

  • Holz wird hauptsächlich für Innentüren, Pendeltüren, Falltüren, Schwingtüren, Schiebetüren sowie Haustüren benutzt.
  • Glas wird hauptsächlich für Balkontüren, Terrassentüren benutzt. Kann aber auch für Wohn- und Abschluss- sowie Innentüren verwendet werden, z. B. für das Badezimmer
  • Kunststoff wird in erster Linie für Haustüren, Nebeneingangstüren, Kellertüren sowie Falttüren benutzt.
  • Metall wird oft für Kellertüren, Garagenabschlusstüren und Türen für Heizungsräume benutzt. => Feuerschutztüren

8 Schritte zur Türmontage

  1. Die Öffnung in der Mauer muss passgenau für den Türrahmen vorgefertigt werden. Bei +/- 10 mm der Maueröffnung kann ein Ausgleich mit den Steckverbindungen der Zarge erreicht werden.
  2. Das Montieren der Zarge sollte gemäß den Angaben des Herstellers erfolgen.
  3. Ist die Vormontierung der Zarge erledigt, wird diese in das Mauerwerk eingefügt. Mit Quersprießen und entsprechenden Keilen wird sie waagerecht befestigt und dabei ins Lot gebracht.
  4. Vor dem Einspritzen des Montageschaums sollten Sie das Türblatt probehalber einhängen, um die Funktion zu testen. Erst wenn alles richtig funktioniert, kann die Zarge ausgeschäumt und somit befestigt werden.
  5. Ist der Montageschaum trocken und gut ausgehärtet, kann die Verblendung der Zarge angebracht werden.
  6. Nun wird das Türschloss in die dafür vorgesehene Öffnung des Türblattes geschoben und fest verschraubt.
  7. Danach werden die Türgriffe aufgesetzt und mit den passenden Schrauben befestigt.
  8. Jetzt muss das Türblatt nur noch in die Türzarge eingesetzt werden und die Tür ist fertig montiert.

Tipps zum Renovieren einer Tür

  • Zuerst muss die Tür behutsam geschliffen werden. Dabei müssen Sie darauf achten, dass der alte Lack komplett abgeschliffen wird, um ein späteres Abzeichnen nach dem Neuanstrich zu vermeiden.
  • Nach dem Schleifen müssen alle Unebenheiten in der Tür zugespachtelt und beseitigt werden.
  • Kleinste Risse sollten Sie mit einer elastischen Acrylmasse behandeln (wichtig: sehr dünn auftragen). So wird ein erneutes Einreißen nach einem weiteren Anstrich vermieden.
  • Alte verrostete Türschlösser, -beschläge und -griffe sollten durch neue oder gut erhaltene gebrauchte (z. B. auf Flohmärkten erhältlich) ersetzt werden. Sie können sich auch exakte Nachbauten von altem Türzubehör anfertigen lassen.
  • Fehlerhafte Türecken oder -leisten werden folgendermaßen behoben: Zuerst die fehlerhafte Türecke vorsichtig herausschneiden. Danach ein Stück Holz in die Ecke einsetzen und zwei Markierungen einzeichnen. Eine auf das Holz und eine in gleicher Höhe an der Tür. Dann das Holzstück mit einer Schraubzwinge festschrauben und in Höhe der Markierung ein Loch in die Kante des Holzes bohren, mit der es eingesetzt wird. Das Gleiche machen Sie mit der entsprechenden Türkante (auch in Höhe der Markierung). Jetzt werden die beiden Kanten gut mit Leim überzogen und mit Hilfe eines Holzdübels miteinander verbunden. Ist der Leim getrocknet, sägen Sie die überstehenden Teile des Holzstückes ab und passen es durch Schmirgeln der restlichen Türoberfläche an.

Allgemeine Tipps

  • Achten Sie beim Einbau einer Tür auf die Bodenhöhe. Die Tür muss trotz des eventuell noch nicht vorhanden Bodenbelags (Teppich, Laminat, ...) auf und zu gehen.
  • Sollten Sie einen neuen Belag verlegen und die Tür lässt sich nun nicht mehr öffnen/schließen, lassen Sie das Türblatt von einem Fachmann (Tischler) abhobeln.
  • Benutzen Sie in Ihrer Wohnung Türstopper, um Ihre Möbel und die Türen nicht unnötig zu beschädigen.
  • Verzichten Sie bei Kindern möglichst auf Glastüren im Haus. Das vermindert das Unfallrisiko und außerdem lassen sich andere Türen besser sauber halten. Sollten Sie trotzdem Glastüren haben, machen Sie diese so kenntlich, dass das Kind beim Spielen daran denkt. (z. B. mit Window-Color-Farben, Aufklebern etc.)
  • Bei Kindern sind Sicherheitsschlösser ratsam, die von außen jederzeit geöffnet werden können. Fragen Sie in Fachbetrieben oder bei einem Tischler nach. Ansonsten ist es besser, die Schlüssel aus den Türen zu nehmen.
  • Benutzen Sie Türgitter bei Kleinkindern.
  • Schlagen Sie die Türen nicht unnötig zu. Benutzen Sie die Türgriffe.

 

Lexikon

Fachbegriffe leicht verständlich

Seitenbewertung

Wie gefällt Ihnen diese Seite?

1 2 3 4 5 6

1 = sehr gut, 6 = ungenügend

Energie & Wissen

Online-Kundencenter

Hier können Sie Ihr Stromkonto pflegen und erhalten aktuelle Kundeninformationen.

mehr

Energiesparhaus

Stromrechner

Haben Sie den günstigsten Tarif? Der Stromrechner hilft Ihnen, die enviaM-Tarife zu vergleichen.

mehr

Logo der RWE Gruppe