Startseite Kontakt Übersicht www.enviaM.de

Garten

Immer Ärger mit Maulwurf und Co.

(Alle Angaben ohne Gewähr.)

Frisch aufgeworfene Erdhaufen mitten im liebevoll bepflanzten Blummenbeet oder auf dem satten Grün der gepflegten Rasenfläche - ein Alptraum für jeden Gärtner. Die kleinen Plagegeister, nämlich Maulwürfe und Wühlmäuse, bekommt man allerdings nur ganz selten zu Gesicht, ganz im Gegensatz zu den Schäden, die sie anrichten.

Fleißige Schaufler

Maulwürfe sind eigentlich nützliche Tiere, denn sie vertilgen Unmengen von Insekten, Engerlingen, Schnecken und dergleichen, ebenso lockern sie den Boden auf, während sie den Pflanzen dabei überhaupt nichts anhaben. Wenn Sie also gegen die kleinen blinden Schaufler vorgehen wollen, dann bitte ganz sanft, denn sie gehören laut Artenschutzabkommen zu den schützenswerten Tieren.

Hier ein paar Tipps, wie Sie sich Ärger vom Hals halten wollen:

  • Maulwurfhügel einfach nur glatt harken, nicht einstampfen, sondern nur vorsichtig mit dem Spaten abtragen, damit die Maulwurfgänge nicht zerstört werden. Denn nur wenn der Maulwurf sein Gangsystem reparieren oder sich eine neue Bleibe suchen muss, wirft er wieder Erde auf.
  •  Wenn Sie Ihre ungebetenen Garten-Mitbenutzer ganz loswerden wollen, sollten Sie im Frühjahr zur Tat schreiten. Geruchs- und Geräusch-Belästigung mögen Maulwürfe gar nicht. Stecken Sie einfach kleine Windräder oder leere Flaschen bis zum Hals in die Erde, das Pfeifen des Windes wikt Wunder. Sie können auch etwas in die Tunnelgänge schütten, sehr wirksam ist eine Mischung aus Buttermilch und Molke.

Emsige Wühler

Wühlmäuse sind wesentlich unangenehmer, da sie gerne Wurzeln und Knollen fressen und der Schaden erst dann bemerkt wird, wenn die Pflanze bereits abstirbt.

So kriegen Sie die possierlichen Tierchen los:

  • Pflanzen Sie Sachen an, die den Wühlmäusen nicht schmecken, z. B. Kaiserkronen und Narzissen.
  • Sie können den Tierchen aber auch den Appetit verderben, indem Sie um die Wurzeln oder Zwiebeln ganz einfach schützenden Maschendraht legen.
  • Auch eine eigene Katze wirkt Wunder.

 

Schädlingsbekämpfung

  • Giftköder vermeiden; können bei größeren Tieren und auch bei Menschen Übelkeit, Fieber oder Krämpfe verursachen
  • so genannte Schneckenzäune oder einen Sud aus abgekochten Fichten- und Tannenzapfen zur Schneckenbekämpfung verwenden
  • Schneckeneier im Boden können durch das Umstechen der Beete im Herbst bei Frosteinbruch vernichtet werden.
  • Weiße Fliegen, Spinnmilben oder Brennessel-Spritzmittel (1 kg Brennesseln 24 Std. in einem Liter Wasser einweichen) gegen Blattläuse einsetzen
  • Basilikum wirkt gegen Mehltau bei Gurken.
  • Lorbeeröl gegen Fliegen
  • Estragon gegen Schmeißfliegen

 

Lexikon

Fachbegriffe leicht verständlich

Seitenbewertung

Wie gefällt Ihnen diese Seite?

1 2 3 4 5 6

1 = sehr gut, 6 = ungenügend

Energie & Wissen

Online-Kundencenter

Hier können Sie Ihr Stromkonto pflegen und erhalten aktuelle Kundeninformationen.

mehr

Energiesparhaus

Stromrechner

Haben Sie den günstigsten Tarif? Der Stromrechner hilft Ihnen, die enviaM-Tarife zu vergleichen.

mehr

Logo der RWE Gruppe